Outdoor Para EM 2016 - Bericht

13.04.2016 | Category: Para Archery (56)

An den Beginn meines Berichts über die Para EM 2016 in Frankreich möchte ich einige allgemeine Zeilen über internationale Para Turniere und Para Archery im Besonderen stellen.

 Seit etwas mehr als einem Jahr beschäftige ich mich intensiv mit den Para Schützen in meiner Funktion als Bundestrainer. Seither wandelte sich meine Stellung ihnen und ihren Leistungen gegenüber von Respekt zu Hochachtung!

Als "Geher", wie wir Nicht-Para Schützen von diesen genannt werden, ist uns oft nicht bewusst, wie enorm schwierig es für Schützen mit Handicap ist, vergleichbare Leistungen wie Schützen ohne Behinderung zu erbringen.

 

Meist glauben wir, Rolli Fahrer schießen einfach im Sitzen. So schwer ist das ja nicht! Weit gefehlt! Es fehlen ihnen, unterhalb ihrer Wirbelsäulenverletzung, sämtliche Steuerungsfunktionen für ihre Muskulatur. Rücken- und Bauchmuskulatur, also fast der gesamte Rumpf inklusive Verdauungstrakt und natürlich auch die Beinmuskulatur sind willentlich nicht zu verwenden. Es hilft einfach nicht zu sagen: sitz aufrecht, oder ziehe aus dem Rücken, das ist vom Schützen nicht umsetzbar. Zusätzlich gibt es immer wieder Spasmen, das heißt, ein Muskel aktiviert sich selbständig oder beginnt zu zittern. Ziemlich störend, wenn der Schütze gerade im Vollauszug ist, sich der Unterschenkel von der Rollstuhlauflage in die Höhe bewegt und er nur dadurch, dass er nicht im Ziel bleiben kann, darauf aufmerksam wird. Da hilft nur absetzen, abwarten und nach der Beruhigung erneut den Schuss aufbauen. Da die Schießzeiten aber gleich wie bei den Gehern sind, führt das zwangsläufig zu Zeitnot - wieder ein zusätzlicher leistungslimitierender Faktor für einen Rolli Schützen.

Ein weiterer Aspekt im Para Sportbereich ist die Klassifikation. Jede Behinderung ist in ihren Auswirkungen anders, was die Vergleichbarkeit der Ergebnisse natürlich sehr stark beeinflusst. Andererseits wurde die Anzahl der Kategorien im Bereich der Sehenden auf lediglich zwei beschränkt. So wird etwa ein Unterschenkelamputierter, der entweder sitzend oder mit seiner Prothese stehend schießt, in der gleichen Klasse gewertet, wie ein Rolli Fahrer ohne Muskelfunktion unterhalb seiner Verletzung. Das alles sollte man berücksichtigen, wenn man die Ergebnisse und Scores von Para Turnieren betrachtet und vielleicht Vergleiche anstellen möchte.

Erster Tag: Klassifikation, freies Training, Team Manager Meeting und am Abend die Eröffnungszeremonie.

Am nächsten Tag Offizielles Training mit Geräte Kontrolle - alles in Ordnung -

Jetzt geht's los:

Fritz hat einen sehr guten Start in die Qualifikationsrunde  335 Ringe liegen gut in seinem momentanen Leistungsbereich. Die Pause zwischen den beiden Durchgängen unterbricht leider seinen Fluss. Mit den ersten Passe im zweiten Durchgang ist er nicht ganz zufrieden kann sich aber wieder steigern und die Qualifikationsrunde mit 660 Ringen beenden.

Wie sehr das Leistungsniveau in den letzten Jahren im Para Bereich gestiegen ist und mit welchem finanziellen Aufwand hier von manchen Nationen gearbeitet wird, ist enorm. Vor allem Frankreich, Italien, Russland, Türkei und England, aber auch vermeintlich kleine Nationen wie Tschechien, Slowakei, Ukraine und die Nordländer Finnland und Schweden arbeiten sehr professionell.

Para Archery hat sich vom Hobby und Freizeitsport zum absoluten Leistungssport entwickelt und wird in der Mehrzahl von Profisportlern, die keiner anderen Arbeit mehr nachgehen, dominiert.

Umso beachtenswerter das weitere Abschneiden von Friedrich. In der ersten Eliminationsrunde konnte er seinen Gegner aus Serbien deutlich in die Schranken weisen, in der nächsten Runde hatte er aber trotz guter Leistung gegen den späteren Vize Europameister Alexander Zubar knapp das Nachsehen.

Im gleichzeitig mit der EM ausgetragenen Quotenplatz Turnier für die Para Olympics in Rio besiegte Friedrich in der ersten Runde den Polen Adam Dudka,  wuchs in der nächsten Runde mit 143 zu 140  gegen den im Grunddurchgang

zweitplatzierten Ukrainer Atamanenko förmlich über sich hinaus und verpasste mit dem 7. Rang die Quotenplätze nur ganz knapp.

 Gratulation zu diesen Leistungen und viel Glück für das letzte Quotenplatz-Turnier in Nove Mesto (CZ) Mitte Juni, wo die letzten Plätze für Rio ausgeschossen werden.


Mag. Linhart Christian
BT Para und Feld

« « Zurück zur Übersicht

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren