Sport gegen Krebs

23.06.2017 | Kategorie: Presse (57)

Bogensportler Alex Wörndl hat alle Höhen und Tiefen des Lebens durchgemacht - und siegte!!

Selbstständig, Familie, erfolgreicher Sportler ….. und dann kam alles anders. 2008 im Urlaub zum Bogensport gekommen. Konnte er nicht davon lassen, und suchte sich zu Hause eine Trainingsmöglichkeit, die er im Union Bogensportclub Ried fand. Sein Sportgerät - der Blankbogen.

Nach ehrgeizigem Training kam sportlich der Erfolg, 2011 und 2013 Weltmeister IFAA!! 2015 die niederschmetternde Nachricht! Alles schien fast perfekt, doch auf einmal…

Es war bei der Europameisterschaft in Lettland. Alex ging es nicht gut. Kein Essen schmeckte, große Schmerzen und keine Besserung - daheim die Hiobsbotschaft - Diagnose Speiseröhrenkrebs!! Chemo und Operation danach 40 Tage Intensivstation - das Leben am seidenen Faden.

Unterstütze von seiner Frau Karin kämpfte sich der 55jährige ins Leben zurück. Alex fing wieder sein Training an und schöpfte daraus Energie und seine Kraft. "Ich lass mich einfach nicht mehr so leicht in Stress versetzten. Es gibt so viele wichtige Dinge im Leben. Ich lebe bewusster und intensiver!"

Die Form passte wieder. Und zurück im Bogensport, gings für Wörndl Ende März nach Rumänien zur IFAA Weltmeisterschaft. Im Einzel auf Platz 4(!), krönte er seinen Einsatz im Mannschaftsbewerb mit Helene Fischlehner und Florian Kasberger mit der Silbermedaille!!

"Dass die WM mit einer Medaille für mich endet, hätte ich nicht gedacht. Die Freude ist riesengroß, der Gedanke daran, nach meiner schweren Erkrankung wieder mit Pfeil und Bogen am Start zu stehen, gab und gibt mir viel Kraft!", Alexander Wörndl 2017

« « Zurück zur Übersicht