Bogenschießen mit Sehbehinderten und Blinden

20.03.2015

Im Indoor Bogensportzentrum Graz gab es einen Workshop mit dem besonders interessantem Thema
"Bogenschießen mit Sehbehinderten und Blinden"

Im ersten Block wurde wir von Enikö im richtigen Umgang mit sehbeeinträchtigten und blinden Menschen  unterwiesen.

Das bewusste Aufmerksam machen war sehr wichtig, da doch recht viele von uns noch nie Kontakt mit sehbeeinträchtigten oder blinden Menschen hatten.

Wir lernten dabei, wie wichtig es ist keine Phrasen wie "hier, dort, drüben" usw. zu verwenden, sondern klare Ansagen und Beschreibungen zu geben.

Um unser Gedächtnis aufzufrischen, zeigte uns Urte wieder den Standardschuss Ablauf und auch die genaue Wortwahl war in diesem Falle wichtig.

Im praktischen Teil hatte dann jeder von uns eine Stunde lang die Gelegenheit, sich ohne etwas zu sehen "blind" auf seinen Coach zu verlassen. Danach wurden die Rollen getauscht.

Auch hier gaben uns Urte und Enikö wichtige Tipps und Hilfestellung! Denn wir hatten als Coach und als "Blinder" viel zu oft den Fokus verloren.

Wir konzentrierten uns teilweise so stark auf das Erfühlen der Visiereinrichtung, dass wir den eigentlichen Schussablauf nicht mehr sauber ausführten.

Bei manchen wiederum wurde der Bewegungsablauf viel bewusster wahrgenommen, das führte sie sogar sehr rasch zu einem guten Ergebnis.

Danach gab es eine sehr wertvolle Feedbackrunde und wir stellten fest, dass wir vieles auch für unseren "normalen" Schiessalltag mit übernehmen können.

Zum Beispiel dass loben mit super, toll, schön weniger hilfreich ist, als zu sagen WAS genau am Ablauf gut gemacht wurde. Leider sind sechs Stunden viel zu kurz für ein so umfangreiches Thema!!

Vielen Dank an Urte Paulus und Enikö Bodor für diese besondere Erweiterung unseres Horizontes!

« « Zurück zur Übersicht