History

Das Wichtigste über Bogenschießen 

Der Sport mit Pfeil und Bogen hat eine lange Geschichte und ist eine der ältesten paralympischen Sportarten. Der Bogensport kann im Freien und in der Halle ausgeübt werden.

Die Unabhängigkeit von Alter, Körpergewicht und Behinderung macht Bogenschießen zu einer idealen Sportart. Für diesen Sport reicht es zu Beginn, einfach Spaß und Interesse am Schießen mitzubringen. Beim Bogenschießen können Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam den Sport ausüben. Abhängig von Alter, Geschlecht und Behinderung variieren die Distanzen zwischen 30 und 90 Metern, in der Halle beträgt die Distanz zwischen 18 und 25 Metern. Je nach Behinderung können spezielle Anpassungen und Hilfsmittel (Gurte, Beinlängenausgleich, (Roll-)Stuhl, Ablasshilfen, etc.) notwendig sein.

Wissenswerte Regeln beim Bogenschießen

Von der körperlichen Seite her sind keine besonderen Voraussetzungen für das Bogenschießen nötig. Aus diesem Grund ist dieser Sport auch für Menschen mit schwerer Behinderung geeignet.

Beim Bogenschießen werden Ausdauer, Kraft, Kraftausdauer, Gleichgewicht, Körperspannung, Rumpfstabilität, Zielgenauigkeit und Konzentration geschult.

Für die Treffsicherheit ist es wichtig, sich voll und ganz auf das Ziel konzentrieren zu können und die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche zu richten. 

"Beim Bogenschießen ist man nur dann gut, wenn man sich völlig entspannen kann. Die innere Ausgeglichenheit ist eine Voraussetzung für diesen Sport."

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren