Bericht EM Outdoor 2018 – Legnica

05.09.2018

Vom 26. August 2018 bis 02. September 2018 fanden in Leginca in Polen die European Archery Championships statt. Österreich war mit folgenden Athletinnen und Athleten am Start:
Recurve Damen: Elisabeth Straka, Martina Wöll, Nina Riess
Recurve Herren: Andreas Gstöttner, Dominik Irrasch, Lukas Stuefer
Compound Herren: Gerhard Pölzl, Michael Matzner, Nico Wiener

Die Anreise per Autos am 26.08. gestaltete sich problemlos. Bundestrainer Christian Wöll steuerte mit Martina und Lukas von Tirol aus direkt nach Polen, Alexander Damberger fuhr mit einem gemieteten VW-Bus mit allen anderen Schützinnen und Schützen von Wien aus nach Polen. Nico Wiener kam mit seinem Privatauto von der Pro-Tour angereist.
Im Hotel war alles für uns vorbereitet und wir ließen den Anreisetag mit einem guten Abendessen ausklingen.

Montag, 27.08. - offizielles Training am Wettkampffeld im Park Miejski.
Der Stadtpark von Legnica ist ein sehr schön angelegtes Areal von etwa einem halben km² Größe, direkt neben der historischen Altstadt. Neben einem Fußballstadion gibt es auch noch ein Leichtathletikstadion auf welchem der Wettkampf stattfinden sollte.
Vormittags trainierten unsere Recurve Damen und Compound Herren, Nachmittags unsere Recurve Herren. Das Wettkampffeld war getrennt in die beiden Bereiche Recurve und Compound.
Am Abend ging dann in der Altstadt von Legnica die große Eröffnungszeremonie mit einem Umzug durch die Stadt über die Bühne. Elisabeth Straka, unsere jüngste Athletin - die zum ersten Mal bei einem Großereignis dabei war - trug voller Stolz die Nationalflagge durch Legnica.

Dienstag, 28.08. - Qualifikationsdurchgang, das Wetter war uns wieder einmal gut gesinnt und bescherte uns Sonnenschein und angenehme Temperaturen um 27 Grad.
Wie am Vortag beim Training, schossen unsere Damen und die Compound Herren vormittags.
Der leichte Wind am Morgen verwandelte sich zusehends in böigen unberechenbaren Seitenwind, sodass fast alle Schützinnen und Schützen Probleme hatten. Dennoch konnten unsere Recurve-Damen ein gutes Ergebnis im Mittelfeld erreichen: Elisabeth 602 Ringe, Nina 600 Ringe und Martina 598 Ringe.
Die Compound Herren waren durch die Lage ihres Wettkampffeldes noch mehr vom Wind betroffen und erreichten folgendes Quali-Ergebnis: Michael 694 Ringe, Nico 692 Ringe, Gerhard 659 Ringe.
Somit war alle unsere Teams als 17. Für die Teambewerbe qualifiziert.

Mittwoch, 29.08./Donnerstag 30.08 - am Programm standen Einzel- und Team-Eliminationen.
Der Mittwochvormittag präsentierte sich Wettertechnisch trübe und kühl, am frühen Nachmittag kam wieder die Sonne heraus. Donnerstag war wieder warm und sonnig mit etwas Wind.
Martina traf in der ersten Runde auf Ozay Gazimova aus Aserbaidschan. Leider verlor sie dieses Match mit 2:6 und schied in der ersten Runde aus. Endplatzierung für Martina: Rang 57.
Nina erwischte einen besseren Start gegen die Lettin Marina Rjabkova und gewann 6:0. In der zweiten Runde traf sie auf die Italienerin Tatiana Andreoli. Nach 4 Sätzen stand es 2:6 für die Italienerin, was leider ein frühzeitiges Ausscheiden und den 33. Platz für Nina bedeutete.
Elisabeth präsentierte sich stark und holte in ihrem ersten Match gegen die Zypriotin Mikaella Kourouna einen 0:4 Rückstand auf und gewann mit 6:4. In der zweiten Runde traf sie auf die auf die Französin Audrey Adiceom, die sie nach 4 Sätzen mit 6:2 besiegte. In ihrem dritten Match am Donnerstag hieß ihre Gegnerin Bryoney Pitman aus Grossbritannien. Leider ging dieses Match mit 1:7 an die Britin.
Elisabeth belegte somit den starken 17. Platz.

Dominik begann sein erstes Match gegen den Belgier Adriaensen mit einer starken Performance und führte nach 2 Sets mit 4:0. Den dritten Satz konnte der Belgier knapp für sich entscheiden, so stand es 4:2 für Dominik. Im 4. Satz machte beiden Schützen der Wind zu schaffen und beide gerieten in Zeitnot.
Glücklicherweise endete dieser Satz 25:23 für Dominik. Der erste Schritt war somit geschafft.
In der 2. Runde wartete der Lette Janis Apsitis, der zuvor noch den starken Holländer van Tongeren besiegt hatte. Dominik agierte weiter sehr fokussiert und entschlossen gewann mit 6:0. Im Match in der dritten Runde gegen den Bulgaren Ivan Banchev schoss Dominik weiterhin stark.
Leider war sein Gegner um ein Quentchen besser und so verlor Dominik mit 2:6. Somit ergab sich als Endergebnis Platz 17. Sein bestes Resultat in dieser Saison.
Auch für Andreas fing der Tag gut an. Im ersten Match traf er auf Aleksey Kopnin aus Aserbaidschan, den er mit 6:2 besiegte. Auch die zweite Runde konnte Andreas, gegen den Rumänen Ghenadi Iepuri, mit 6:4 für sich entscheiden. Die dritte Runde brachte den Finnen Vikstrom als Kontrahent. Nach 5 Sätzen stand es 5:5 und es ging ins Stechen. Beide schossen 10er, somit wurde ein zweites Stechen geschossen, das Andreas mit einem 9er für sich entscheiden konnte. In der vierten Runde hieß sein Gegner Thomas Chirault aus Frankreich, der - leider - sehr stark schoss und das Match mit 0:6 für sich entscheiden konnte. Endplatzierung für Andreas: Rang 9
Lukas hatte in der ersten Runde durch seine Platzierung in der Quali den starken Russen Galsan Bazarhapov als Gegner. Leider verlor Lukas nach 4 Sätzen mit 2:6 und schied somit in der ersten Runde aus. Endplatzierung für Lukas: Rang 57.

Gerhard, der zum ersten Mal bei einem Gross-Ereignis antrat, hatte es in der ersten Runde mit Patrizio Hofer aus der Schweiz zu tun. Nach 5 Sätzen stand es 140:145 für den Schweizer, was den 57. Platz für Gerhard bedeutete.
Nico traf in der ersten Runde auf Nikkel Petersen von den Färöer Inseln. Er gewann dieses Match mit 146:143. In der zweiten Runde traf Nico auf Elia Fregnan aus Italien, dem er sich um einen Ring (145:146) geschlagen geben musste. Nico schied somit leider frühzeitig aus dem Bewerb aus und belegte den 33. Endrang.
Am besten lief der Bewerb für Michael. Nach einem guten Quali-Ergebnis traf Michael im ersten Match aus den Isländer Gudjonsson, den er mit 144:140 besiegte. Sein zweites Match gegen den Luxemburger gewann Michael mit einem X im Stechen nach dem Stand von 140:140. Die dritte Runde bescherte Michael den Italiener Pagnoni als Gegner. Nach 5 Sätzen hieß es 145:147 für den Italiener. Somit belegte Michael den starken 17. Platz.

Unser Damen Recurve Team traf in der ersten Runde auf das Team aus Schweden. Nach 2 Sätzen stand es 0:4 für Schweden. Elisabeth, Martina und Nina konnten mit einer starken Leistung ausgleichen und nach 3 weiteren starken Schüssen im Stechen hieß der Endstand 5:4 für Österreich!
Die zweite Runde bescherte uns die deutschen Damen als Gegner, die uns leider keine Chance ließen und mit 0:6 gewannen. Somit ergab sich für unser Damenteam der starke 9 Platz.

Für unser Herren Recurve Team hieß der Gegner in der ersten Runde Luxemburg. Den ersten Satz gewannen die Luxemburger. Im zweiten Satz konnten Andreas, Dominik und Lukas ausgleichen.
Den dritten Satz gewannen wieder die Luxemburger. Und nochmal schafften unsere Herren den Ausgleich zum 4:4. Somit ging die Partie ins Stechen, das die Luxemburger knapp für sich entscheiden konnten. Endstand 4:5 für Luxemburg. Für uns leider ein verfrühtes Ausscheiden und den 17. Rang.

Donnerstagnachmittag stand noch der Mixed Team Bewerb am Programm.
Unser Team hieß Elisabeth Straka und Andreas Gstöttner. Der Gegner in der ersten Runde hieß Ukraine, was ein spannendes Match versprach.
38:36 Ringe bedeutete im ersten Satz die Führung für Österreich. Im zweiten Satz schossen beide Teams 39 Ringe - somit der Stand 3:1. Unentschieden ebenso der dritte Satz - 4:2. Im vierten und letzten Satz schossen die Ukrainer sehr stark und konnten ausgleichen. Mit zwei starken Schüssen im darauf folgenden Stechen konnten Elisabeth und Andreas das Match für sich entscheiden.
Die zweite Runde bescherte uns das italienische Team mit Vanessa Landi und Mauro Nespoli als Gegner.
Die Italiener schossen extrem stark und entschieden mit 38, 38 und 40 Ringen das Match für sich. Endstand somit 0:6 für Italien und der 9. Gesamtrang für unser Team.

Das am Freitag folgende Quotenplatzturnier für die restlichen Plätze für die European Games 2019 in Minks betraf uns nicht mehr.
Durch die hervorragenden Einzelplatzierungen von Elisabeth und Andreas konnten zwei Quotenplätze - je einer bei den Damen und den Herren - erreicht werden, was bedeutet dass Österreich 2019 in Minsk mit je einer Athletin und einem Athleten im Einzel und gleichzeitig auch im Mixed Team Bewerb qualifiziert ist.

 

Bericht: BT Christian Wöll, Alexander Damberger

ZU DEN FOTOS

« « Zurück zur Übersicht

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren