Neue Verordnung 528, mit Gültigkeit 27.11.2020

26.11.2020

Mit der neuen Verordnung 528 gibt es bundesweit im Bogensport zu beachtende Auflagen. 

Auszug aus der Verordnung:

Sportstätten

§ 9. (1) Das Betreten von Sportstätten gemäß § 3 Z 11 des Bundes-Sportförderungsgesetzes 2017 (BSFG 2017), BGBl. I Nr. 100/2017, zum Zweck der Ausübung von Sport ist untersagt.

(2) Ausgenommen vom Verbot des Abs. 1 sind Betretungen von Sportstätten durch Spitzensportler gemäß § 3 Z 6 BSFG 2017, auch aus dem Bereich des Behindertensportes, oder Sportler, die ihre sportliche Tätigkeit beruflich ausüben und daraus Einkünfte erzielen oder bereits an internationalen Wettkämpfen gemäß § 3 Z 5 BSFG 2017 teilgenommen haben, deren Betreuer und Trainer sowie Vertreter der Medien. Die Sportler haben zu Betreuern und Trainern sowie Vertretern der Medien einen Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten; für Betreuer, Trainer und Vertreter der Medien gilt § 6 sinngemäß.

Zusätzliche Erklärung des ÖBSV:

Spitzensport ist im BSFG 2017 folgendermaßen definiert: Wettkampforientierter Sport mit dem Ziel, nationale oder internationale Höchstleistungen hervorzubringen; Das Ziel "nationale Höchstleistungen" ist im Gesetz nicht exakt festgelegt, impliziert mit "Höchst" jedoch die höchst-mögliche Leistung, dh nationale Rekorde oder Staatsmeistertitel.

Damit ist das Betreten von Sportstätten für Bogensport während des Lock-Downs auf jeden Fall erlaubt für:

  • Alle Spitzensportler, die bereits an Europa- und Weltmeisterschaften der anerkannten internationalen Fachverbänden teilgenommen haben: WA, WAE, IFAA, HDA-IAA, vorausgesetzt, sie besitzen eine gültige ÖBSV-Lizenz.
  • Alle aktuell auf der Homepage des ÖBSV angeführten KaderschützInnen des Nationalkaders.

Die Zugehörigkeit zu diesen Spitzensportgruppen wird bei Bedarf auch vom ÖBSV bestätigt.

Weitere wettkampforientierte Sportler, die das Ziel haben, nationale oder internationale Höchstleistungen hervorzubringen und nicht ohnehin in den beiden vorher angeführten Gruppen erfasst sind, müssen das Vorliegen dieser Voraussetzung selbst bei Verlangen der Behörden glaubhaft machen.

Sportveranstaltungen im Spitzensport

§ 13. (1) Veranstaltungen, bei denen ausschließlich Spitzensportler gemäß § 3 Z 6 BSFG 2017 Sport ausüben, sind in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 und im Freiluftbereich mit bis zu 200 Sportlern zuzüglich der Trainer, Betreuer und sonstigen Personen, die für die Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind, zulässig. Der Veranstalter hat für diese Personen basierend auf einer Risikoanalyse ein dem Stand der Wissenschaft entsprechendes COVID-19-Präventionskonzept zur Minimierung des Infektionsrisikos auszuarbeiten und umzusetzen.

Bei Fragen bitte schreiben oder anrufen.

Frank Seewald, MSc  | frank.seewald(kwfat)oebsv(kwfdot)com | 0664 4086550

« « Zurück zur Übersicht

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren